Hochwasserschutz: Stadt Röttingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Festspielstadt Röttingen

Wein und Spiele

Bürgerserviceportal

der VGem Röttingen - ab sofort verfügbar

Stadteinblicke

bestens informiert

Europastadt Röttingen

Warum sind wir die erste Europastadt?

Weinstadt Röttingen

Frankenwein trinkt man nicht allein

Stadt der Sonnenuhren

einzigartiger Rundweg

Stadteinblicke

Bestens informiert

Europastadt Röttingen

Warum sind wir die erste Europastadt?

Festspielstadt Röttingen

Wein und Spiele

Weinstadt Röttingen

Frankenwein trinkt man nicht allein

Festspielstadt Röttingen

Wein und Spiele

Weinstadt Röttingen

Wein und Spiele

Europastadt Röttingen

Wein und Spiele

Bürgerserviceportal

der VGem Röttingen - ab sofort verfügbar

Stadteinblicke

Bestens imformiert

Europastadt Röttingen

Warum sind wir die erste Europastadt?

Festspielstadt Röttingen

Wein und Spiele

Weinstadt Röttingen

Frankenwein trinkt man nicht allein

Hochwasserschutz

Auswirkungen für Bürger/ Eigenvorsorge

Liegt ein Gebäude oder Grundstück in einem bekannten überschwemmungsgefährdeten Gebiet, ist es notwendig, sich intensiver mit der Hochwassergefahr und entsprechenden Vorsorgemöglichkeiten zu beschäftigen. Aber auch außerhalb dieser Gebiete muss mit einer Hochwassergefahr (zum Beispiel durch Starkregen) gerechnet werden. Selbst im Schutz vorhandener Hochwasserschutzanlagen muss sich jeder Einzelne mit den verbleibenden Hochwasserrisiken (zum Beispiel bei extremen Hochwasserereignissen) auseinandersetzen.

Ob ihr Grundstück im Überschwemmungsgefährdeten Bereich liegt, können Sie im UmweltAtlas Bayern überprüfen.

Auszug HWGK Röttingen:

Grundsätzlich muss überall mit Gefahren durch Hochwasser gerechnet werden. Auch fern von Gewässern können zum Beispiel Starkregenereignisse oder hohe Grundwasserstände Schäden verursachen. Diese meist sehr lokalen Ereignisse können im UmweltAtlas Bayern jedoch nicht abgebildet werden.

Durch Hochwasser verursachte Überschwemmungsgebiete werden nur entlang von Oberflächengewässern festgesetzt. Die amtliche Festsetzung eines Überschwemmungsgebiets erfolgt durch die Kreisverwaltungsbehörden per Rechtsverordnung im Rahmen eines Festsetzungsverfahrens. Diesem vorgeschaltet ist in der Regel eine vorläufige Sicherung des Gebiets. In vorläufig gesicherten und festgesetzten Überschwemmungsgebieten gelten besondere Schutzvorschriften. Dabei geht es darum, zukünftige Schäden und Risiken für Leib und Leben durch Hochwasser zu minimieren. Die Rechtsfolgen sind insbesondere in den § 78, § 78a, § 78c Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und Art. 46 Bayerisches Wassergesetz (BayWG) allgemein formuliert. So sind zum Beispiel die Ausweisung neuer Baugebiete im Außenbereich in Bauleitplänen sowie die Genehmigung von Bauvorhaben nur in genau geregelten Ausnahmefällen möglich.

Die für uns entscheidende Pegelmessstelle befindet sich in Bockenfeld. Der Pegel kann jederzeit online abgerufen werden. Ab Meldestufe 3 in Bockenfeld mit einem Pegelstand von 370 cm werden Sie zusätzlich durch die Verwaltungsgemeinschaft Röttingen informiert.

Hinweise für Bürger zur Eigenvorsorge finden Siehier.

Zudem gibt es auch nützliche Apps für das Smartphone wie die „Umweltinfo“-App des Bayerischen Umweltministeriums oder die „Meine Pegel“-App, welche beide sowohl für Android, als auch für iOS geeignet sind.

Hochwasserrisikomanagement und Überflutungsvorsorge

Im Rahmen der Umsetzung des Hochwasserrisikomanagements wird das Gewässernetz Bayerns hinsichtlich des potenziell signifikanten Hochwasserrisikos untersucht. An Gewässerabschnitten mit potentiell hohen Hochwasserrisiken werden Überschwemmungsgebiete ermittelt und Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten erarbeitet und regelmäßig aktualisiert.

Am 13.10.2021 fand diesbezüglich ein gemeinsames Gespräch mit Vertretern des Landratsamtes Würzburg (Fachbereiche Wasserrecht und Katastrophenschutz) sowie des Wasserwirtschaftsamtes zusammen mit den Bürgermeistern der Gemeinden Bieberehren und Tauberrettersheim sowie der Stadt Röttingen statt.
In verschiedenen Kategorien, wie bspw. kritische Infrastruktur oder umweltgefährdende Anlagen, wurde eine Risikobewertung erstellt sowie eine (langfristige) Maßnahmenplanung, wie sich die Risiken bei einem Hochwasserereignis minimieren oder gar vermeiden lassen und welche Bereiche besonders schützenswert sind. 

Es fand eine gemeinsame Besprechung aller drei Gemeinden statt, da alle von den letzten Hochwasserereignissen und dem hohen Wasserstand der Tauber betroffen waren. 

Zudem wird die Stadt Röttingen zeitnah ein sog. „Audit Überflutungsvorsorge“ der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (Hochwasser und Starkregen) durchführen. Dies hat der Stadtrat in seiner Sitzung vom 25.10.2021 beschlossen. 
Sobald der Stadt die Förderzusage des Wasserwirtschaftsamts Aschaffenburg vorliegt, kann das Audit durchgeführt werden. 
Es dient der nachhaltigen Verbesserung der kommunalen Vorsorgemaßnahmen und schafft die Grundlagen, um Rahmen und Erfordernisse einer nachhaltigen Hochwasservorsorge zwischen den Beteiligten im lokalen Kontext zu diskutieren. Nachdem der Status der Hochwasservorsorge geprüft und bewertet wird können daraus Prioritäten zum weiteren Handeln abgeleitet werden. Das Audit stellt die Informationslage aller Beteiligten über die Risiken und die möglichen Maßnahmen zu ihrer Verminderung in den Mittelpunkt. Das Audit dauert i.d.R. zwei Tage. Beteiligte sind: Vertreter der Stadtverwaltung, Bauhof, Feuerwehr, ggf. direkt betroffene Gewerbetreibende usw..

Hochwasseralarm- und Einsatzpläne

Sobald sich ein Hochwasser ankündigt, erhält die Verwaltungsgemeinschaft Röttingen eine Nachricht vom Wasserwirtschaftsamt und hat fortan den Pegel weiter zu beobachten. 
Steigt er in Bockenfeld auf 320 cm (Meldestufe 2) werden die Bauhöfe informiert. Ist mit steigenden Pegelständen in der Nacht zu rechnen, so werden die Feuerwehren und die Anlieger im Überschwemmungsbereich möglichst noch vor Überschreiten der Meldestufe 3 (370 cm) verständigt. Dies alles ist geregelt im sog. Hochwasseralarm- und Einsatzplan. 

Wann trifft uns das Wasser?

Hochwasser- und Starkregenrisiken gemeinsam reduzieren-Regionalausgabe Einzugsgebiet Unterer Main-Fränkische Saale-Tauber 

Seit Jahrtausenden sind Anwohnerinnen und Anwohner von Flüssen immer wieder von Hochwasser betroffen. Hochwasserrisiken können jedoch verringert werden, wenn alle zusammen arbeiten und jeweils die nötigen Maßnahmen vor Ort ergreifen.
Die folgende Broschüre legt den Fokus auf das Einzugsgebiet des Unteren Mains, der Fränkischen Saale und der Tauber beschreibt vergangene Hochwasserereignisse mit den daraus entstandenen Schäden und erklärt die Aufgabenverteilung im Hochwasserschutz. 
Nutzen Sie die Broschüre, um sich über das Thema Hochwasser zu informieren und einen Blick für die Gefährdungen in Ihrer Region zu bekommen. Konkrete regionale Beispiele zeigen außerdem Möglichkeiten zur Vorsorge auf. 
Nähere Informationen finden Sie auf www.hochwasserinfo.bayern.de
 

Hochwasser – Es kann jeden treffen

Die Aufklärungskampagne "Hochwasser - es kann jeden treffen" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Initiative Hochwasser.Info.Bayern und der WBW Fortbildungsgesellschaft.
Hier gelangen Sie zum Video der Kampagne: https://www.youtube.com/watch?v=PnHbg91c1OE

Ob Flusshochwasser, hohes Grundwasser oder Sturzfluten infolge von Starkregen, Hochwasser kann jeden treffen. Mit der richtigen Vorsorge können die Gefahren für Leib und Leben, sowie Schäden an Hab und Gut verringert oder sogar ganz vermieden werden.
Darum #seivorbereitet https://www.seivorbereitet.de 

Tipps zur Hochwasservorsorge gibt’s hier: 

Noch mehr Infos zum Hochwasserschutz gibt’s hier: https://www.hochwasserinfo.bayern.de/ 
 

Aktuelle Hinweise

Die Verwaltungsgemeinschaft Röttingen hat in diesem Zuge alle Anwohner angeschrieben, welche von Hochwasser (v.a. Tauber) betroffen sein könnten und um Mitteilung von Kontaktdaten gebeten.
So können bei Erreichen der Meldestufe 3 schnellstmöglich alle betroffenen Anwohner kontaktiert werden.
Wer kein Schreiben erhalten hat und betroffen ist, kann sich gerne mit Frau Ludwig Telefonnummer: 09338/9728-80 in Verbindung setzen.