Dienstleistungen: Stadt Röttingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Stadteinblicke
Stadteinblicke

bestens informiert

Stadt der Sonnenuhren
Stadt der Sonnenuhren

einzigartiger Rundweg

Bürgerserviceportal
Bürgerserviceportal

der VGem Röttingen - ab sofort verfügbar

Weinstadt Röttingen
Weinstadt Röttingen

Frankenwein trinkt man nicht allein

Europastadt Röttingen
Europastadt Röttingen

Warum sind wir die erste Europastadt?

Festspielstadt Röttingen
Festspielstadt Röttingen

Wein und Spiele

Dienstleistungen

Alle Dienstleistungen in der Übersicht

In diesem Bereich finden Sie zahlreiche typische Dienstleistungen einer Verwaltung, um Sie bereits im Vorfeld Ihres Behördengangs zu informieren und Ihnen den Besuch im Rathaus zu erleichtern.

Dienstvergehen, Einleitung von Disziplinarverfahren

Das Disziplinarrecht dient dazu, die Funktionsfähigkeit und Integrität der öffentlichen Verwaltung aufrechtzuerhalten. Es regelt die Voraussetzungen von Dienstvergehen, deren Aufklärung und Ahndung.

Die Dienstpflichten der Beamtinnen und Beamten ergeben sich insbesondere aus dem Beamtenstatusgesetz (BeamtStG) und dem Bayerischen Beamtengesetz (BayBG). Werden die ihnen obliegenden Pflichten schuldhaft verletzen, so wird ein Dienstvergehen begangen (§ 47 Abs. 1 Satz 1 BeamtStG). Auch außerdienstliches Verhalten kann disziplinarrechtlich relevant sein. Die Verübung einer Straftat stellt in der Regel auch ein Dienstvergehen dar. Die Strafverfolgungsbehörden sind gemäß § 49 Abs. 1 Satz 1 BeamtStG bzw. Nr. 15 der Anordnung über Mitteilungen in Strafsachen (MiStra) bei Strafverfahren gegen Beamtinnen oder Beamte verpflichtet, den Dienstherren zur Sicherstellung der erforderlichen dienstrechtlichen Maßnahmen zu informieren.

Ein Dienstvergehen setzt neben der tatbestandlichen Verletzung von Dienstpflichten schuldhaftes (d.h. mindestens fahrlässiges) Handeln voraus. Der Dienstherr kann als Disziplinarmaßnahme Verweis, Geldbuße, Kürzung der Dienstbezüge bzw. des Ruhegehalts aussprechen. Zurückstufung oder Entfernung aus dem Beamtenverhältnis bzw. Aberkennung des Ruhegehalts kann nur nach Erhebung der Disziplinarklage durch ein Verwaltungsgericht angeordnet werden.

Neben der disziplinar- und strafrechtlichen Ahndung von Dienstvergehen können Amts- oder Dienstpflichtverletzungen auch eine zivilrechtliche Haftung auslösen. Nach § 48 BeamtStG kommt eine Schadensersatzpflicht der handelnden Beamtinnen oder Beamten dann in Betracht, wenn dem Dienstherrn vorsätzlich oder grob fahrlässig ein Vermögensschaden zufügt wurde. Bei Verletzungen Dritter ist zudem der Rückgriff zulässig, wenn in Ausübung des anvertrauten öffentlichen Amtes eine einem Dritten gegenüber obliegende Amtspflicht vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt wurde und der Dienstherr auf Grund des § 839 Abs. 1 BGB i. V. m. Art. 34 Satz 1 GG hierfür Schadenersatz geleistet hat.

Die Disziplinarbefugnisse werden von den Dienstvorgesetzten und den Disziplinarbehörden ausgeübt, soweit nicht die Verwaltungsgerichte zuständig sind (Art. 18 Abs. 1 BayDG). Dienstvorgesetzter ist in der Regel die Leitung der jeweiligen Beschäftigungsbehörde.

Die zuständige Disziplinarbehörden für die Beamtinnen und Beamten sowie Richterinnen und Richter des Freistaats Bayerns ergeben sich aus den §§ 28 bis 31 der Zuständigkeitsverordnung vom 16. Juni 2015. Die Disziplinarbehörden sind:

  • für das Personal des Landesamts für Verfassungsschutz, der Präsidien der Polizei, des Landeskriminalamts, des Polizeiverwaltungsamts und der diesen Behörden nachgeordneten Dienststellen das Polizeipräsidium München
  • für den Geschäftsbereich des Staatsministeriums der Justiz die Generalstaatsanwaltschaften
  • für den Geschäftsbereich des Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat das Landesamt für Steuern
  • im Übrigen die Landesanwaltschaft Bayern, d. h. insbesondere auch für die Geschäftsbereiche von
    • Staatskanzlei,
    • Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration,
    • Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr,
    • Staatsministerium für Unterricht und Kultus,
    • Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst,
    • Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie,
    • Staatsministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz,
    • Staatsministerium für Gesundheit, Pflege und Prävention,
    • Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Tourismus,
    • Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales,
    • Staatsministerium für Digitales.

Begehung eines Dienstvergehens durch einen Beamten.

Bei Verdacht eines Dienstvergehens sind Dienstvorgesetzte oder die Disziplinarbehörden nach Art. 19 Abs. 1 Satz 1 BayDG verpflichtet, ein Disziplinarverfahren einzuleiten und die erforderlichen Ermittlungen durchzuführen. Dienstvorgesetzte bzw. Disziplinarbehörden informieren sich gegenseitig über die Einleitung eines Disziplinarverfahrens.

Verweis oder Geldbuße können durch die Dienstvorgesetzten ausgesprochen werden. Die Disziplinarbehörde ist befugt die Kürzung der Dienstbezüge oder des Ruhegehalts zu verhängen. Für die Zurückstufung oder Entfernung aus dem Beamtenverhältnis oder die Aberkennung des Ruhegehalts muss eine Disziplinarklage vor den Verwaltungsgerichten erhoben werden.

Gemäß Art. 4 BayDG sind Disziplinarverfahren beschleunigt durchzuführen. Die beschleunigte Durchführung von Disziplinarverfahren liegt im Interesse der Verwaltung, der Öffentlichkeit sowie des betroffenen Beamten bzw. der betroffenen Beamtin. Allerdings ist ein Disziplinarverfahren in der Regel nach Art. 24 Abs. 1 Satz 1 BayDG auszusetzen, solange wegen desselben Sachverhalts ein Strafverfahren durchgeführt wird.

  • Bayerisches Beamtengesetz (BayBG)
  • Gesetz zur Regelung des Statusrechts der Beamtinnen und Beamten in den Ländern (Beamtenstatusgesetz - BeamtStG)
  • Bayerisches Disziplinargesetz (BayDG)
  • §§ 27 bis 32 Zuständigkeitsverordnung (ZustV)

Landesanwaltschaft Bayern

AdresseLandesanwaltschaft Bayern
Ludwigstr. 23
80539 München
+49 89 2130-280+49 89 2130-280
+49 89 2130-399+49 89 2130-399

Polizeipräsidium München

AdressePolizeipräsidium München
Ettstraße 2
80333 München
+49 89 2910-0+49 89 2910-0
+49 89 2910-4863+49 89 2910-4863

Generalstaatsanwaltschaft Bamberg

AdresseGeneralstaatsanwaltschaft Bamberg
Wörthstraße 7
96052 Bamberg
+49 951 833-0+49 951 833-0
+49 9621 96241-0508+49 9621 96241-0508

Bayerisches Landesamt für Steuern

AdresseBayerisches Landesamt für Steuern
Sophienstr. 6
80333 München
+49 89 9991-0+49 89 9991-0
+49 89 9991-1099+49 89 9991-1099

Dienstvorgesetzte

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat (siehe BayernPortal)

Kontakt

Stadt Röttingen
Marktplatz 1
97285 Röttingen
Telefonnummer: 09338 9728-0
Faxnummer: 09338 9728-49
E-Mail schreiben

Rathaus

  • Montag
    08:00 Uhr bis 13:00 Uhr
  • Dienstag
    13:30 Uhr bis 18:30 Uhr
  • Mittwoch bis Freitag
    08:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Öffnungszeiten Tourist-Info
Öffnungszeiten Postpoint