Burg Brattenstein: Stadt Röttingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Festspielstadt Röttingen

Wein und Spiele

Erholungsort

Entspannen und genießen

Europastadt Röttingen

Erste Europastadt Deutschlands

Festspielstadt Röttingen

Wein und Spiele

Stadt der Sonnenuhren

Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heit'ren Stunden nur

Weinstadt Röttingen

Frankenwein vom Feuerstein

Europastadt Röttingen

Erste Europastadt Deutschlands

Erholungsort

Entspannen und genießen

Perle im Taubertal

Vieles zu entdecken

Erholungsort

Entspannen und genießen

Stadt der Sonnenuhren

Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heit'ren Stunden nur

Erholungsort

Entspannen und genießen

Stadt der Sonnenuhren

Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heit'ren Stunden nur

Perle im Taubertal

Vieles zu entdecken

Festspielstadt Röttingen

Wein und Spiele

Europastadt

Erste Europastadt Deutschlands

Weinstadt Röttingen

Frankenwein vom Feuerstein

Burg Brattenstein

Burg Brattenstein mit Zehntscheune

1230 wurde die Burg Brattenstein zum ersten Mal im Zusammenhang mit den Herren von Hohenlohe erwähnt, in deren Besitz sie bis 1345 war. Danach gehörte sie dem Hochstift Würzburg und ab der Säkularisation (1803) dem Staat Bayern. Heute ist sie Besitz der Stadt Röttingen. Nördlich des Burghofes erstreckt sich der ehemalige Fruchtspeicher mit den Wappen des Fürstbischofes Lorenz von Bibra (1495–1519) und der Jahreszahl 1516. An der südwestlichen Ecke ist das Wappen des Bischofs Gerhard von Schwarzburg (1372–1400) angebracht. Der an den Fruchtspeicher südöstlich anstoßende eingeschossige Bau mit weitem Kreuzgewölbe war im 17. Jahrhundert als Küche eingerichtet. Der Burggraben an der Ostseite wurde wohl nach Einbeziehung der Burg und die Stadt 1438 aufgefüllt. Im 19. Jahrhundert hat man den baufälligen Bergfried bis auf das Untergeschoss abgetragen und das Burggelände mehrfach verändert. Vor dem 2. Weltkrieg waren Männer des Reichsarbeitsdienstes bis Kriegsende Arbeitsmaiden und dann amerikanische Soldaten einquartiert.

Nach der Nutzung als Durchgangslager für Flüchtlinge produzierte eine Kleiderfabrik in der Burg, die 1971 teilweise einstürzte und saniert wurde. Seit 1984 bilden der Burghof und die Zehntscheune, alljährlich im Sommer, die malerische Kulisse für das bekannte Freilichttheater. Die Frankenfestspiele Röttingen erfreuen sich großer Bekannt- und Beliebtheit. 2012 wurde die Zehntscheune saniert und erhielt ihre neue Nutzung als „Haus der Generationen“. Die Sanierung wurde ausgezeichnet mit den Architektouren der Bayer. Architektenkammer 2012 und dem Kulturpreis des Bezirks Unterfranken.

Zehntscheune = Haus der Generationen mit Jugendräumen, Räumlichkeiten für Veranstaltungen/Seminare, Umkleiden für die Frankenfestspiele Röttingen

Im südlichen Teil = Weinmuseum

Neubau Ostflügel mit Stadtbalkon

Der Zugang zum Stadtbalkon ist für interessierte Bürger/innen und Gäste ab sofort regelmäßig geöffnet:

  • Montag – Donnerstag
    ca. 7.30 bis 16.00 Uhr
  • Freitag
    ca. 7.30 bis 12.00 Uhr
  • Samstag / Sonntag / Feiertag – zeitgleich mit Öffnung des Weinmuseums
    ca. 13.30 bis 17.00 Uhr

Sofern Veranstaltungen mit Zugangsbeschränkung im Burghof stattfinden sollten, bitten wir um Verständnis, dass der Zugang zum Stadtbalkon in diesem Fall nicht frei möglich ist. Vielen Dank.

Ökumenische Gedenkandacht am 6.11.2021

anlässlich des tragischen Burgeinsturz-Unglücks am 5. November 1971

Bei einer Ökumenischen Gedenkandacht im Burghof der Burg Brattenstein wurde am vergangenen Samstag der Opfer des tragischen Unglücks vor 50 Jahren gedacht.

Bei dem tragischen Unglück mussten damals 4 Frauen aus Röttingen und Umgebung ihr Leben lassen. 11 weitere Menschen überlebten das Unglück –teils schwer verletzt – nach dramatischer Rettungsaktion.

Pfarrer Gerhard Hanft, der zusammen mit Lektorin Doris Krämer die Andacht gestaltete, erinnerte an das körperliche und seelische Leid, welches das Unglück für Betroffene und Angehörige mit sich gebracht hat. Gleichzeitig verwies er darauf, dass Gott da sei und niemanden alleine lasse – auch wenn es oft nicht begreifbar ist. Bürgermeister Gabel lies die dramatische Rettungsaktion nochmals Revue passieren. Er dankte – ebenso wie Landrats Thomas Eberth – auch den zahlreichen Helfern von damals, die alles versuchten die Verschütteten zu retten.

Für

Ida Ulsamer,56 Jahre
Hedwig Biebelmann, 37 Jahre
Christel Wutzke, 27 Jahre
Helga Hümmert, 26 Jahre

kam jedoch damals jede Hilfe zu spät. Sie konnten leider nur noch tot geborgen werden. Deshalb standen diese 4 Frauen auch im Mittelpunkt des Gedenkens.

4 Kerzen und 4 weiße Rosen im Kranz- der von Bürgermeister Gabel und Landrat Eberth als stetes Gedenken niedergelegt wurde – erinnern symbolisch an die Opfer.

Bürgermeister Gabel bedankte sich besonders bei allen, die zu dieser Gedenkfeier gekommen waren. Ist dies doch ein Zeichen, dass auch nach 50 Jahren den Opfern nicht nur seitens der Stadt, sondern auch aus der Bevölkerung heraus, gedacht wird. Musikalisch wurde die Gedenkfeier von der Stadtkapelle Röttingen unter der Leitung von Andreas Hintze umrahmt.

Kontakt

Tourist-Information Röttingen
Marktplatz 1
97285 Röttingen
Telefonnummer: 09338 9728-55
Faxnummer: 09338 9728-49
E-Mail schreiben